Zukunftschance Pflegeberuf

11.02.2019: Gute Arbeitsplatzchancen und hohe soziale Anerkennung – das sind die Benefits des Pflegeberufs.

© Werner Micheli

© Werner Micheli

© Werner Micheli

© Werner Micheli

Viele Interessierte nutzten den Tag der offenen Tür in der Pflegeschule Unterland in Bregenz, um sich selbst ein Bild über die Ausbildung und Möglichkeiten zu machen. „Ganz nahe am Menschen arbeiten zu dürfen, ist ein Privileg“, betont Mag. Simone Chukwuma-Lutz. Die Direktorin der Pflegeschule Unterland beantwortete gemeinsam mit den Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern die Fragen aller Interessierten: Welche Möglichkeiten der Ausbildung gibt es? Was sind die Aufnahmebedingungen und wie gestaltet sich der berufliche Alltag? An diesem Nachmittag wurde so aus Interessierten Schülerinnen und Schüler der Zukunft, denn sie haben ihre Bewerbung bereits abgegeben. „Die Aufgabe der Pflegenden ist so vielseitig, wie die Bedürfnisse der Menschen in den verschiedensten Lebenssituationen und Altersstufen. Der Beruf ist anspruchsvoll und vielseitig, er erfordert eine hohe Sozialkompetenz und Fachwissen. Das große Interesse an diesem Beruf mit Zukunft ist höchst erfreulich“, betont Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann.


Helfen muss man wollen, pflegen kann man lernen. Am Hauptstandort Bregenz vermittelt das professionelle Team von Lehrpersonen die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Pflegeberufs, damit die Lernenden ihre Kompetenzen entwickeln können. Der Beruf ist verantwortungsvoll und vielseitig. Professionell Pflegende erfassen die körperlichen und seelischen Bedürfnisse ihrer Klientinnen und Klienten. Sie leiten daraus pflegerische Ziele und Maßnahmen ab und überprüfen deren Wirkung. Sie motivieren und begleiten Patientinnen und Patienten auf ihrem Genesungsprozess und unterstützen sie bei der Aufrechterhaltung ihrer Gesundheit. So abwechslungsreich wie der Beruf ist auch die Ausbildung. Das zeigte das vielseitige Programm am Tag der offenen Tür. So konnten die Besucherinnen und Besucher mit dem „Gerianzug“ erleben, wie sich das Alter bemerkbar macht und die Schülerinnen und Schüler demonstrierten die Praxis mit Messung der Vitalwerte.


Starker Träger, starke Partner
Als Rechtsträger der Pflegeschule Unterland möchte die Stadt Dornbirn die Ausbildung in Vorarlberg qualitativ wie quantitativ mitgestalten, um so wertvolle Pflegekräfte für das Gesundheitssystem in Vorarlberg auszubilden. Sie erfüllen in unserer Gesellschaft – im Besonderen im städtischen Krankenhaus und den Pflegeheimen – äußerst wichtige Rollen in unserer Gesellschaft“, betont Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann. Die ersten Bewerbungen für die neuen Kurse in der Pflegeschule Unterland wurden am Tag der offenen Tür eingereicht. Die Lernenden sind während ihrer Ausbildung unfall-, kranken- und pensionsversichert. Außerdem erhalten sie ein monatliches Taschengeld. Unter bestimmten Voraussetzungen gibt es während der Ausbildung die Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung. Hier bietet connexia mit ihrer Implacementstiftung – als Schnittschnelle zwischen den Praktikumsgebern, künftigen Arbeitgebern und dem Arbeitsmarktservice – Beratung und Begleitung.